ownCloud - die eigene Cloud auf einem NAS betreiben


By rakekniven - Posted on 01 May 2012

Bald jede Ausgabe der c't hat etwas mit Cloud auf dem Cover. Da muss doch was dran sein ;-)

Die User schreien nach Speicherplatz im Netz und Dropbox, Google Drive, Microsoft SkyDrive, Telekom Cloud, Adobe Creative Cloud und wie sie alle heißen locken mit vielen Gigabytes.

Da ich selbst Kontakte, Termine und Dateien im Netz bei verschiedenen Anbietern liegen habe, ist der Wunsch nach der komplett "eigenen" Cloud mehr als da.

Unter "eigener" Cloud verstehe ich, dass die Daten voll unter meiner Kontrolle liegen und zwar nur meiner. Also auch kein Installieren bei einem Hoster (in Deutschland). Bei den oben genannten Angeboten sind die Daten meist ausserhalb Europas gespeichert und die AGBs werden nicht gelesen.

Die Lösung heisst ownCloud. Die Software ist Open Source, daher kostenlos und kann privat sowie auch in Firmen betrieben werden. Die Software ist schlank und alles was man braucht ist Webspace.

Wo betreibe ich die eigene Cloud?

Ganz einfach: Zu Hause auf einem NAS z.B. auf meiner Qnap. Diese hat genug CPU-Power um neben Dateitransfer auch noch ownCloud zu bedienen.

Was für Daten liegen in meiner ownCloud?

Folgendes ist im Moment möglich:

  • Musik, Bilder, Dateien jeglicher Art
  • Kontakte (Adressbuch)
  • Termine (Kalender)

Wie greife ich auf die Daten zu?

Folgende Möglichkeiten sind im Moment vorgesehen:

  • Webinterface. Einfach via Browser einloggen
  • Clients von ownCloud für den Dateizugriff
    • Getestet habe ich den Linux-Client in Version 1.0.2 unter Ubuntu 12.04 > funktioniert
    • Getestet habe ich den Beta Mac-Client in Version 1.0.2 unter Mac OS X 10.7.4 > funktioniert
    • Getestet habe ich den Windows-Client in Version 1.0.1 unter Windows XP SP3 > funktioniert
      1.0.2 macht noch Probleme. Werde berichten
    • Android App (kann jemand berichten oder link posten)
    • iOS App soll im Juni folgen
  • Zugriff auf Dateien via webdav
    • Getestet habe ich Finder unter Mac OS X 10.7.3 > funktioniert
    • Getestet: Win XP SP3 > funktioniert
  • Kalenderprogramme mit ical-Unterstützung
    • Getestet habe ich iCal 5.0.2 unter Mac OS X 10.7.3 > funktioniert
  • Adressbuchprogramme
    • Getestet habe ich Adressbuch 6.1 unter Mac OS X 10.7.4 > funktioniert

Wie komme ich von Unterwegs an meine Daten?

Dazu muss man einen Dienst wie DynDNS nutzen und an seinem Router eine Portfreigabe einrichten.

Sicherheit

  • Zur Sicherheit sollte man für den Zugriff von aussen nur https machen.
  • Mit einem Portscanner seine IP scannen und die Ergebnisse genau auswerten
  • Stets die aktuelle Version von ownCloud nutzen. Am besten dem Projekt wie Twitter, RSS o.ä. folgen um immer auf dem aktuellen Stand zu sein.

Hinweis: Diese Seite ist nicht vollständig. Hinweise nehme ich gerne entgegen.

Weitere Infos

Artikel in der c't 10 / 2012

Update 01.11.2017

Es hat sich viel getan die letzten fünf Jahre.

Der Gründer von ownCloud hat die Firma verlassen und Nextcloud gegründet. Die Firma entwickelt sich rasch und die Releases sind top. Mal schauen wie lange ownCloud Schritt halten kann.

Qnap hat sich hier schlecht entwickelt. Es pflegt die App-Releases nicht gut und die PHP-Versionen ebenfalls.

Mein Rat daher: Nutzt einen Raspberry Pi o.ä. und nehmt Nextcloud.

 

Ich selbst habe mal eine Anleitung aufgesetzt, um zum Beispiel die Owncloud auf dem Raspberry Pi, einem Mini-Computer, zu installieren. Das Ganze habe ich vorher auch, ebenso wie die du, getestet. Dabei bin ich auch noch auf Owncloud-Alternativen, wie zum Beispiel Seafile gestoßen.

Was mir bei der Owncloud besonders positiv aufgefallen ist, ist das benutzerfreundliche Layout. So sind Webinterface, Apps und Software wirklich einfach zu bedienen. Und theoretisch kann die Software ja auch problemlos auf jedem x-beliebigen Webspace installiert werden. Auch das Update-Procedere lässt sich bequem über das Webinterface durchführen.

In meinen Tests war Seafile aber wesentlich schneller und die Owncloud UI, zumindest auf dem Raspberry Pi, wirklich sehr langsam. Der Zugriff über die Apps klappt zuverlässig, nur bei der Synchronisation gab es mit manchen Versionen Probleme. Tausende .CONFLICT-Dateien sind dann doch etwas störend, mittlerweile scheint das Problem aber wieder behoben zu sein.

Kurzum: Auch ich halte die Owncloud für eine tolle Software, die gleichzeitig noch Open Source ist, aber auch andere Programme - neben Seafile nicht zu vergessen die FTPbox - sind äußerst interessant und arbeiten unter Umständen noch zuverlässiger als die Owncloud.

Schöne Grüße

Hallo,

danke für den Kommentar. DIe umfangreiche Anleitung ist gut gemacht.

FTPBox ist für mich keine Alternative. FTP ist alt und hat keine Vorkehrungen für Sicherheit. Welche Provider bietet FTPS an? ownCloud ist ja nicht nur für Dateien? Was mache ich hier mit Kalender, Kontakte?

Seafile habe ich mir mal angeschaut, jedoch war mir die Rolle der Community nicht ganz klar, aber die Funktionen sind sehr umfänglich. Immer gut wenn es Alternativen gibt.

Wenn man jedoch den Speed der Entwicklung anschaut, so wird es schwierig für andere Open Source Projekte dem Tempo von ownCloud standzuhalten. Die Sicherheit darf nur nicht zu kurz kommen.

Gruß

follow me on twitter